Sie sind hier

Nesselsucht: Allergie gegen Nahrungs-, Arzneimittel, Zusatzstoffe

  • Bei Nesselsucht handelt es sich nicht um eine Allergie, sondern um eine allergieähnliche Reaktion des Körpers auf bestimmte Substanzen oder Reize. Diese Unverträglichkeiten werden auch Pseudo-Allergien genannt.
  • Liegt eine Nesselsucht durch Pseudo-Allergie vor, müssen die auslösenden Substanzen gemieden werden. Bei der Suche nach Auslösern hilft ein Beschwerde-Tagebuch.

Wie Nesselsucht und Allergie zusammenhängen? Juckreiz und Quaddeln sind mitunter eine krankhafte Reaktion auf bestimmte Substanzen: Unverträglichkeiten gegen Nahrungsmittelzusatzstoffe und Medikamente können eine Intoleranz-Urtikaria auslösen. Diese Form der Nesselsucht als Allergie wird durch die Gewohnheiten einer modernen Lebensweise beeinflusst. Was können Sie tun, damit die Symptome der Nesselsucht nicht dauerhaft die Lebensqualität einschränken?

Allergie mit Nesselsucht als Reaktion auf Zusatzstoffe

Mit Quaddeln, Rötungen, Schwellungen und starkem Juckreiz ist die Nesselsucht eine sehr belastende Hauterkrankung – und eine der häufigsten: Die Wahrscheinlichkeit, an ihr im Laufe des Lebens zu erkranken, liegt zwischen 10 und 25 Prozent.1 Mitunter kann eine Pseudo-Allergie die Nesselsucht auslösen. Die Symptome einer chronischen Urtikaria treten auch als Folge einer Unverträglichkeit gegen Nahrungsmittelzusatzstoffe auf.

Die sogenannte Intoleranz-Urtikaria entwickelt sich in diesen Fällen spontan und nicht als Wirkung eines wiederholbaren Reizes, wie beispielsweise Kälte, Wärme, Druck oder Licht. Sie wird durch sogenannte Pseudoallergene verursacht und geht nicht mit einer allergischen Immunreaktion des Körpers im engeren Sinne einher.

Das Krankheitsbild entwickelt sich chronisch und überdauert einen Zeitraum von sechs Wochen, wenn keine ausführliche Diagnose und ursächliche Behandlung erfolgt. Verantwortlich für die Unverträglichkeitsreaktionen einer Intoleranz-Urtikaria sind unterschiedliche Lebensmittelzusatzstoffe.2 

Folgende Auslöser können beispielsweise das Krankheitsbild hervorrufen:

  • Konservierungsstoffe
  • Farbstoffe
  • Aromastoffe
  • Spritzmittel auf Obst und Gemüse

Auch Medikamente, die während der Aufzucht von Nutztieren zum Einsatz kommen, stehen im Verdacht eine Allergie mit Nesselsucht auszulösen.

Lebensmittelzusatzstoffe-Unverträglichkeit

Nesselsucht durch Allergie gegen Obst, Fisch und Schalentiere

Im Erwachsenenalter entsteht eine chronische Urtikaria in etwa zehn Prozent der Fälle durch eine echte Nahrungsmittel-Allergie: Nesselsucht wird dann möglicherweise durch Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Süßwaren, Milch- und Getreideprodukte verursacht. Häufiger lässt sich eine Allergie-Nesselsucht im Kindesalter beobachten. Dann kann beispielsweise Kuhmilch für die Entwicklung des Krankheitsbildes verantwortlich sein.2

Allergie gegen Fisch und Schalentiere

Der Arzt diagnostiziert eine Intoleranz-Urtikaria als Reaktion auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten, indem er eine mehrwöchige Ausschlussdiät verordnet. Im Diätzeitraum werden festgelegte Stoffe, die im Verdacht stehen, die Unverträglichkeit auszulösen, streng gemieden.2

Umgekehrt ist es möglich, die Wirkung verdächtiger Nahrungsmittel oder Zusatzstoffe durch eine gezielte Provokation zu testen. Sie werden bewusst zugeführt; die Reaktion wird beobachtet. Die Ereignisse des Diätverlaufs werden genau protokolliert – in einem Tagebuch  oder in der digitalen NesselApp für Android-Mobilgeräte sowie iPhones und iPads. Später dient das Tagebuch als Grundlage für eine Diätberatung durch den Arzt, da es detaillierte Informationen darüber liefert, welche Allergie die Nesselsucht auslösen könnte.

Allergie mit Nesselsucht durch Kopfschmerz und Blutdruckmedikamente

Für die spontanen Symptome einer chronischen Intoleranz-Urtikaria werden nicht nur die Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln, sondern auch die Wirkstoffe bestimmter Medikamentengruppen verantwortlich gemacht. Präparate gegen verbreitete moderne Leiden wie zum Beispiel Schmerz- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelten als Verursacher einer Allergie mit Nesselsucht-Symptomatik.

Eine Nesselsucht mit ihren charakteristischen Symptomen kann nach der Einnahme von nichtsteroidalen Entzündungshemmern auftreten.3 Zu dieser Stoffgruppe zählt auch der schmerzstillende Wirkstoff Acetylsalicylsäure, der beispielsweise in Aspirin enthalten ist. In die gleiche Wirkstofffamilie gehören weitere entzündungshemmende Arzneimittel wie Diclofenac und Ibuprofen. Sie stehen ebenfalls im Verdacht, die Allergie mit Nesselsucht als Hautreaktion zu begünstigen.

Auch blutdrucksenkende Arzneistoffe wie ACE-Hemmer können für eine chronische Intoleranz-Urtikaria verantwortlich sein. Diagnostiziert der Arzt eine Intoleranz-Urtikaria gegen Medikamente, müssen die verdächtigen Präparate abgesetzt werden. Die Wirkung zeigt, ob bestimmte Stoffgruppen auf Dauer gemieden und ersetzt werden müssen.

Allergie gegen Blutdruck-Medikamente

Quellen:
1 Marcus Maurer, Jürgen Grabbe: Urtikaria - gezielte Anamnese und ursachenorientierte Therapie, Deutsches Ärzteblatt Jg. 105, Heft 25, 20. Juni 2008.
2 Internetseite des Welt-Urtikaria-Tags. URL: http://urticariaday.org/uber-urtikaria/ernahrung/. Zugriff am 5.3.2015.
3 Marcus Maurer et al.: Diagnostik und Therapie der chronischen Urtikaria - was wird von Revision und Aktualisierung der internationalen Leitlinie erwartet?, Allergo J 2013; 22 (5).