Sie sind hier

Infekt-Urtikaria – Wenn Entzündungen zu Juckreiz und Quaddeln führen

  • Bei der Infekt-Urtikaria führen Infektionen des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs, des Darms oder der Zähne zu heftigem Juckreiz und Quaddeln auf der Haut. Nach einer erfolgreichen Therapie des Infekts verschwindet auch der Hautausschlag wieder.
  • Mit rund 40 Prozent stellen entzündliche Prozesse im Körper den häufigsten Auslöser einer akuten Urtikaria bei Erwachsenen dar. Bei Kindern liegt sogar bei bis zu 80 Prozent aller akuten Nesselsucht-Erkrankungen eine Infekt-Urtikaria vor.

Die Infekt-Urtikaria ist eine Form der Nesselsucht, bei der entzündliche Prozesse im Körper für ständige Hautausschläge sorgen. So können beispielsweise Infekte des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs, des Darms oder der Zähne die Entstehung von Quaddeln, Schwellungen und Juckreiz auslösen. Eine umfassende Abklärung ist wichtig – denn nicht nur eine Infekt-Urtikaria löst chronische Nesselsucht aus, auch Intoleranzen gegen Medikamente und Lebensmittelzusatzstoffe kommen als Auslöser infrage.

Infekt-Urtikaria: Entzündungen im Körper lösen chronischen Hautausschlag aus

Ab sechs Wochen chronische Urtikaria

Bei einer Infekt-Urtikaria treten die charakteristischen Symptome der Nesselsucht auf: plötzliche Rötungen der Haut und klar umrissene, stark juckende Erhebungen. Diese sogenannten Quaddeln entstehen durch Flüssigkeitsansammlungen in den oberen Hautschichten, die durch die Freisetzung des Gewebshormons Histamin ausgelöst werden. Ein quälender Juckreiz macht den Ausschlag besonders unangenehm.

Die Infekt-Urtikaria kann sowohl akut als auch chronisch (länger als sechs Wochen) auftreten. Mit etwa 40 Prozent sind akute Infekte der häufigste Auslöser einer akuten Urtikaria im Erwachsenenalter. Bei Kindern werden sogar 80 Prozent der akuten Urtikaria durch Infekte ausgelöst.1

Da bei der akuten Infekt-Urtikaria der Bezug zur Infektion offensichtlich ist, wird nach Abklingen des Infekts keine weitere Diagnostik benötigt. Für gewöhnlich klingen die Nesselsucht-Symptome gemeinsam mit dem akuten Infekt ab.

Hier einige Beispiele für Infektionsherde, die als Auslöser einer Infekt-Urtikaria in unterschiedlichen Bereichen des Körpers vorkommen können:

  • Infekte des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs
  • entzündliche Prozesse durch z. B. unbehandelte Zahnerkrankungen infrage.
  • Infektionen des Darms, die durch Bakterien, Pilze oder Parasiten
  • Besiedlung des Magens mit dem Bakterium Helicobacter pylori

 

Ob im konkreten Einzelfall eine Infekt-Urtikaria vorliegt, darüber geben Laborwerte und eingehende körperliche Untersuchungen des Patienten Aufschluss.

Infekte des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs

Behandlungsansätze bei Infekt-Urtikaria

Die Infekt-Urtikaria wird vom Hautarzt mit unterschiedlichen Ansätzen behandelt – immer wird dabei ein breites Therapiespektrum verfolgt:

 

Behandlung der Infekt-Urtikaria

  • Bei der Infekt-Urtikaria steht die Behandlung des auslösenden Infektions- oder Entzündungsherds im Vordergrund. Häufig verschwinden mit Beseitigung des chronischen Infekts auch die Nesselsucht-Symptome.
  • Wenn die Behandlung des Infekts die Nesselsucht-Symptome nicht vollständig zum Verschwinden bringt, ist eine symptomatische Behandlung mit Antihistaminika sinnvoll.
  • Die Alternativmedizin setzt Symbioselenkung (z. B. Wiederaufbau der geschädigten Darmflora), Eigenbluttherapien, Homöopathie und Akupunktur, zur Behandlung der Nesselsucht-Symptome ein.
  • Die Psychosomatik bemüht sich, Zusammenhänge der Nesselsucht mit psychischen Belastungen aufzudecken und stabilisierende Maßnahmen zu ergreifen.
  • Welcher Therapieansatz den größten Erfolg verspricht, ist vom individuellen Verlauf der chronischen Urtikaria abhängig.

Quellen:
1 Marcus Maurer, Jürgen Grabbe: Urtikaria - gezielte Anamnese und ursachenorientierte Therapie, Deutsches Ärzteblatt Jg. 105, Heft 25, 20. Juni 2008.